fbpx

Data-Analytics-Strategie und Unternehmenskultur in Einklang bringen

Januar 26, 2021

Der Erfolg von Data Analytics hängt entscheidend von der Unternehmenskultur ab. Unternehmen, die dies nicht berücksichtigen, werden nicht das volle Potential aus Data Analytics ziehen.

Wenn ein Unternehmen keine, oder eine die Bedürfnisse der Mitarbeiter ignorierende Analytics-Strategie hat, werden die Anwender selbstständig nach Lösungen suchen. Die Folge sind Datensilos, eine heterogene Tool-Landschaft und sogar individuelle, abgeschottete Dateninitiativen und „Datenkulturen“ werden innerhalb der Organisation entstehen, die den langfristigen geschäftlichen Fortschritt behindern.

Führungskräfte müssen (Unternehmens-)kulturelle Hindernisse identifizieren und angehen. Nutzer und Admins von Analytics müssen auf Augenhöhe agieren.

Doch viele Unternehmen wissen nicht, wie sie diese Transformation beginnen sollen oder dass sie diese überhaupt brauchen.

Im Folgenden möchte ich einige Methoden vorstellen, wie Unternehmen ihre Analytics-Strategie und ihre Unternehmenskultur aufeinander abstimmen können. Ich werde untersuchen, wie Menschen, Technologie, Zugänglichkeit und Datenverfügbarkeit den Erfolg von Analytics behindern oder fördern können.

Acht Änderungen in der Unternehmenskultur für erfolgreiche Data Analytics

Gartner sagt: „Die Kultur eines Unternehmens zu verändern bedeutet, die Herzen und Köpfe der einzelnen Mitarbeiter zu verändern.“ In der Tat muss es für jedes Unternehmen, das von Daten abhängig ist, das universelle Ziel sein, datengesteuert zu werden. Und das geht nur wenn Datenanalysten und Datenkonsumenten an einem Strang ziehen.
Aber selbst wenn technische und geschäftliche Anwender dieses Ziel teilen, können sich die Methoden drastisch unterscheiden. Das Versäumnis, Anliegen beider Parteien zusammenzuführen, ist der Kern vieler gescheiterter BI- und Analytics-Initiativen.

1. Datenbereitstellung verbessern

Bei Data Analytics geht es sowohl um Technologie-Investitionen als auch um Change Management innerhalb der Organisation. Um Anwendern automatisierte Funktionen, Self-Service-Funktionen und eine gemeinsame Ansicht von Erkenntnissen zur Verfügung stellen zu können, brauchen sie den Zugriff auf hochwertige Unternehmensdaten.

Mitarbeiter, die Daten besitzen und verwalten, haben eine Verantwortung gegenüber anderen Mitarbeitern. Sie sollten diese Daten als etwas Wertvolles ansehen, das sie anderen zur Verfügung stellen sollten und so eine Kultur des unternehmensweiten Zugriffs auf Erkenntnisse fördern.

2. Möglichkeiten zur Zusammenarbeit schaffen

Je mehr Daten verfügbar werden, desto mehr benötigen Mitarbeiter auf allen Ebenen des Unternehmens Zugang zu Tools und Kanälen, die die gemeinsame Nutzung dieser Daten verbessern., Fachanwender benötigen dedizierte Mechanismen innerhalb etablierter Plattformen, um miteinander zu arbeiten, Erkenntnisse auszutauschen und auf gemeinsame Ziele hinzuarbeiten. Mitarbeiter werden diese neuen Tools kontinuierlich nutzen, wenn sie den Nutzen erkennen.

3. Datensilos beseitigen

Datensilos sind in den meisten Unternehmen nach wie vor ein Problem, das sich durch Investitionen in neue Technologien allein nicht lösen lässt. Stattdessen müssen Führungskräfte den Mitarbeitern in den Teams und Abteilungen helfen, ihre Gewohnheiten zu ändern, indem sie ihnen zentralisierte Tools und Ressourcen zur Hand geben und gleichzeitig sicherstellen, dass neue Best Practices etabliert werden. Unternehmensleiter können damit beginnen, die einzelnen Geschäftsbereiche zu priorisieren und Datensilos in ihnen zu beseitigen, während sie auf eine einheitlichere Sicht auf die Unternehmensdaten hinarbeiten.

4. Datengesteuerte Entscheidungen ermöglichen

“Organizations arrive in different ways at the ability to put data and actionable insights into the hands of decision makers,” sagt McKinsey. Auch wenn die Anforderungen des Tages unvorhersehbar sind, brauchen die Mitarbeiter einen zuverlässigen Zugang zu Data Analytics.

Mit den richtigen Analytics-Tools können nicht-technische Geschäftsanwender ihre eigenen Datenanfragen ohne direkte Unterstützung von technischen Anwendern, wie z. B. Data Scientists, durchführen. So können diesen Anwender Probleme direkt selbst angehen und deren Lösungen verantworten.

5. Das Bewusstseins der Geschäftsführung schärfen

Führungskräfte waren bisher in Unternehmen meist weit weg von Analytics-Prozessen, obwohl sie kritische Entscheidungen treffen müssen. Allzu oft fehlt diesen Führungskräften das Bewusstsein dafür, wie gut Data Analytics-Lösungen auch bei ihren Mitarbeitern ankommen und gedeihen.

„In Unternehmen mit einer starken Datenkultur werden wichtige Entscheidungen durch Daten und Analysen gestützt, und Führungskräfte handeln eher nach analytisch gewonnenen Erkenntnissen als nach Intuition oder Erfahrung“, beschreibt die Harvard Business Review. Analytics muss für diese Führungskräfte und für alle relevanten Mitarbeiter zugänglich werden.

Glücklicherweise führt der Einsatz dieser Technologien nicht nur zu besseren Entscheidungen auf der Führungsebene, sondern ermächtigt viele Mitarbeiter mit Analytics wichtige Erkenntnisse zu gewinnen.

6. Das Situationsbewusstsein bei nicht-technischen Teams erhöhen

Genauso wie Führungskräfte durch datengestützte Erkenntnisse erfolgreicher werden können, können Teams auf allen Ebenen des Unternehmens durch ein größeres Situationsbewusstsein ihre Leistung und Geschäftsergebnisse verbessern. Der individuelle Zugang zu Analysen bietet nicht-technischen Anwendern die Einblicke, die sie benötigen, um die wahren Auswirkungen ihrer Entscheidungen auf die Geschäftsergebnisse zu verstehen.

„Da eine datengesteuerte Kultur eher ein Faktor der Beeinflussung als der Kontrolle ist, sollten Sie in allen Geschäftsbereichen verbreiten, wie Daten und Analysen helfen können, die Geschäftsergebnisse zu verbessern“, empfiehlt Gartner. In der Tat ist es wahrscheinlicher, dass Teams, die bei der Bewältigung von Herausforderungen in Echtzeit selbst auf Analysen zugreifen, den Wert ihrer Beiträge erkennen – und gerne die Verantwortung für die Ergebnisse übernehmen.

7. Ein flexible Analytics-Architektur einführen

Die Analytics-Technologie, die Sie wählen, sollte auch die (Daten-)kulturellen Ziele Ihres Unternehmens widerspiegeln. So verhindern Sie, dass einzelne Teams und Abteilungen eigeständig Tools verwenden, was die Datenverantwortlichen dazu zwingt, eine reaktive Haltung gegenüber ansonsten vielleicht innovativen Lösungen einzunehmen.

Mitarbeiter und Teams werden verschiedene Gründe haben, um auf Erkenntnisse aus Analytics zuzugreifen, daher sollte die Technologie, die sie unterstützt, diese Vielfalt widerspiegeln. Das kann bedeuten, dass organisatorische Prozesse neu konfiguriert und sogar Technologien ersetzt werden müssen, anstatt Mitarbeiter zu zwingen, Praktiken zu übernehmen, mit denen sie wahrscheinlich nicht mithalten können.

8. Mitarbeiter ermächtigen, selbst gute Entscheidungen zu treffen

Das Arbeitsleben eines jeden Mitarbeiters besteht aus einer fortlaufenden Reihe von Entscheidungen – großen und kleinen Entscheidungen unterschiedlichster Art. Und doch sagen nur 13 % der Mitarbeiter in leistungsstarken Unternehmen, dass ihre Unternehmen sehr effektiv darin sind, Mitarbeiter zu ermutigen, Daten für tägliche Entscheidungen zu nutzen, so eine McKinsey-Studie.

Wenn Führungskräfte ihre Mitarbeiter mit einem universellen Analytics-Werkzeug ausstatten – einer einzigen Quelle von vertrauenswürdigen Daten, die alle verstehen und nutzen können – stellen sie sicher, dass die Mitarbeiter alles haben, was sie brauchen, um erfolgreiche Entscheidungen für sich selbst, ihre Teams und ihr Unternehmen zu treffen. In diesem Fall liegt es in der Verantwortung der Unternehmensleitung, eine Kultur zu etablieren, die Data Analytics wirklich schätzt.

So maximieren Sie den Wert Ihrer Analytics-Investition

Datenverantwortliche, die die kulturelle Komponente des Analytics-Erfolgs verstehen, sind am ehesten in der Lage, ihre Mitarbeiter, Prozesse und Technologien auf den Geschäftserfolg auszurichten. Die Wahl der richtigen Analytics-Plattform hängt in diesem Fall davon ab, wie gut sie ihre Mitarbeiter und deren Gewohnheiten kennen und was diese für den Erfolg benötigen.

Pyramid Analytics wurde speziell für Unternehmen entwickelt, die die oben beschriebene Wandlung zum datengetriebenen Unternehmen realisieren möchten. Kontaktieren Sie uns, um mehr darüber zu erfahren, wie Pyramid Ihnen und Ihren Mitarbeitern dabei helfen kann, die Herausforderungen des Alltags zu meistern.

Holen Sie sich die neuesten Erkenntnisse direkt in Ihren Posteingang